Die schönsten Landschaften von Korsika

Vielfalt der korsischen Landschaften

Korsika überrascht durch seine abwechslungsreichen Landschaften: Gebirgszüge direkt am Meer, herrliche Strände mit kleinen Buchten, grüne Wälder, die von Sturzbächen durchzogen sind, außergewöhnliche Orte, die von Felsen dominiert werden.

Die zentrale Gebirgskette teilt Korsika in zwei Hälften.

Im Süden und Westen ist Korsika von Granit (Porto-Vecchio, Sartène, Ajaccio, Calvi...) und Vulkangestein (Scandola, Monte Cintu, Capu Tafunatu…) geprägt. Die Landschaften sind lebendig und abwechslungsreich, bestehend aus hohen Gipfeln, tiefen Tälern, kleinen Buchten, vielen Bächen, engen Schluchten...

Im Norden und Osten der Insel dagegen dominiert der Schiefer (Cap Corse, Castagniccia, Casinca...). Die Berggipfel sind niedriger, das Relief schroff und massiv, durchsetzt mit einer Vielzahl von Tälern, Kuppen und kleinen Ausläufern, auf denen die Dörfer gebaut sind.

Bonifacio und Saint Florent sind durch die weißen Kreidefelsen bekannt, wo das Gestein aus hellem Kalkstein besteht.

Die Ostseite der Insel bietet ruhige Küstenabschnitte mit langen feinen Sandstränden entlang des Thyrrenischen Meeres.

Diese grobe Unterteilung spiegelt jedoch nicht den Reichtum von Korsika wieder. Auf der ganzen Insel treten zahlreiche Felsformationen unterschiedlichen Alters, Farbtons und Härtegrades auf, die für auffallende Kontraste bezüglich Form und Farbe in der Landschaft sorgen (Calanques de Piana, Aiguilles de Bavella, Inzecca-Parade, Uomo di Cagna...).

Massive und Berge auf Korsika

Mit 120 Gipfeln über 2000m ist Korsika die höchste Insel im Mittelmeer. Sie ist dabei auch die Grünste. Durch das hohe und stark zerklüftete Relief entstehen Wildbäche, Flüsse und Wasserfälle, die Richtung Meer fließen und dabei Schluchten und Täler in die Landschaft graben (Asco, Tavignano, Restonica...). Dichte Wälder gibt es in den Bergen, wo Wasser allgegenwärtig ist (Castagniccia, Aïtone, Vizzavona...). Auf den Hochebenen (Cuscionu und Ese) bilden sich die „Pozzinen“, riesige natürliche Wiesen, die von Quellen bewässert und mit Wildbächen durchzogen sind.

Korsikas Küste und Strände

Korsika hat ca. 1000 km Küstenlinie, die vom warmen Mittelmeer umspielt wird. Das vom Meer, der Sonne und dem Wind geformte Relief geht in Form von Stränden, Klippen und Buchen in kristallklares Wasser über. Die Küste ist von vielfältigen und bemerkenswert schönen Landschaften geprägt. Da nur 15 % der Fläche Korsikas urbanisiert sind, ist die Küste von Korsika wild geblieben. Das Conservatoire du littoral de Corse (Korsisches Küstenkonservatorium) sorgt für den Erhalt dieser Naturräume: Sanguinaires-Inseln, Agriates-Wüste, Palombaggia, Campuporu, Roccapina und Terrenzana, wobei letztere zum Gebiet von Riva Bella gehört.